Skip to main content

Räucherchips & Co.

Räuchermaterial

Räuchermaterial. Bild: Jeanette Scheffert / © dehne internet.

Welche Räucherchips gibt es?

Die Räucherchips kannst du für den klassischen Holzkohlegrill, Gasgrill, Smoker oder auch für den Elektrogrill verwenden.

Für die Räucherchips verwendet man in der Regel Fruchthölzer. Ölige Hölzer eignen sich nicht dafür, weil der Harzanteil zu hoch ist.

Es gibt einige Geschmacksrichtungen auf dem Markt, die dein Fleisch mit einem richtig leckeren Raucharoma versehen.

Unter anderem sind das Apfelhölzer, Buchenhölzer, Kirchhölzer, Eichenholz, Pekanholz, Hickoryholz und Walnusholz.

Klassischerweise verwendet man in der Grillscene oft Buchenholz, damit kann man nichts falsch machen. Aber auch die andere Holzsorten sind unglaublich intensiv im Geschmack.

Räucherspäne oder Räuchermehl?

Die Räucherspäne verwendet man überwiegend zum Warm- und Heißräuchern. Die Grillerfahrenen verwenden ausschließlich zum Kalträuchern das Räuchermehl. Das hat einen Grund. Das Räuchermehl glimmt schön langsam und sparsam vor sich hin. Damit erzielst du stundenlang kontinuierlichen Rauch, welches keine enorme Hitze erzeugt. Zum Kalträuchern perfekt geeignet. Hast du dann noch einen Sparbrand zum Räuchermehl, dann bist du perfekt ausgestattet. Wie das mit dem Kalt- und Heißräuchern funktioniert, kannst du in diesem Beitrag nachlesen.

Was sind Räucherchips?

Räucherchips (auch Wood Chips genannt) sind kleine Holzchips, die man direkt auf die Glut gibt im Grill. Sie erzeugen ein leckeres Raucharoma auf dem Grillgut. Räucherchips können für den Holzkohlegrill, Gasgrill und Smoker verwendet werden. Gerade für Anfänger eignen sich die Wood Chips hervorragend. Bevor du sie benutzt, sollten sie mindestens 30 Minuten lang gewässert werden, damit sie dir nicht gleich verbrennen. Außerdem geben Räucherchips nach dem wässern viel länger ihr Raucharoma ab.

Eine kleine Handvoll reicht in der Regel. Kommt immer drauf an wie groß der Grill ist und wie viel Kohlen du aufgelegt hast. Möchtest du zum Beispiel ein leckeres Pulled Pork (ca. 2 Kilo) zubereiten, dann reicht eine gute Hand voll Räucherchips. Probiere dich hier einfach aus.

Was sind Räucherchunks?

Räucherchunks verwendet man für den Holzkohlegrill oder Smoker. Sie können aber auch für den Gasgrill verwendet werden. Chunks sind Holzstücke, die von der Größe her gut in eine Hand passen. Man kann also sagen, sie sind genau wie Räucherchips nur größer. Der Vorteil ist, man muss nicht so oft nachlegen und sie fangen nicht so schnell Feuer.

Welche Holzscheiten verwenden?

Holzscheiten

Holzscheiten. Bild: Jeanette Scheffert / © dehne internet.

In der Grillwelt verwendet man längs gespaltene Buchenholzscheiten. Aber auch Birke, Erle, Eiche, Wachholder, Walnuss und viele mehr eigenen sich hervorragend für das Räuchern. Nadelhölzer, wie Tanne, Fichte, Eibe und Kiefer sollten nicht für den Grill verwendet werden, da diese einen hohen Harzanteil haben und sie das Fleisch bitter machen. Es gibt auch ölhaltige Hölzer wie Zeder, Thuja und Eukalyptus. Diese Hölzer können Beschwerden hervorrufen, daher bitte nicht für den Grill benutzen.

Eine Holzscheite die man für den Grill nutzen möchte, sollte maximal 20 cm lang sein und in der dicke so zwischen 5 bis 8 cm liegen.

Hier noch ein kleiner Tipp:

Es kommt auf die Mischung an. Probiere dich hier einfach aus. Es gibt so viele Geschmacksrichtungen was Räucherchips & Co. angeht. Magst du gerne mal Gemüse grillen, greife zu Räucherchips aus dem Holz des Mesquitbaums, es verleiht deinem Gemüse und Fleisch ein sehr intensives Raucharoma.

Produkte zum Thema Räucherchips & Co. werden bald verfügbar sein.